Ihr MEGA Standort:

anrufen

Weltreise beim Zahnarzt

Der „Löwenzahnarzt“ aus Hannover sorgt mit viel Kreativität für gesunde Kinderzähne.

Das Schiff im Bauzustand

Auf dem Weg durch die Kontinente weist das Blau den Weg. Besondere handwerkliche Fähigkeiten waren bei der Verlegung von Intarsien, also kleinen "Inseln", gefragt.

Die gelben Leisten, eine Idee der Firma Arbo GmbH, markieren den "Strand". Der kautschukbelag der Firma Nora, noraplan Senitica, ist für den häufig frequentierten Objektbereich die erste Wahl.

Kreativ gestaltet – ein Bus dient als Anmeldung.

Die Treppenstufen zur Zahnarztpraxis Löwenzahnarzt wurden in hell- und dunkelblauem Kautschukbelag gestaltet. Der Aufgang ist einem Wasserfall nachempfunden.

Die kleinen Patienten kindgerecht und spielerisch an die zahnärztliche Behandlung heranzuführen
– das hat sich der auf Kinder und Jugendliche spezialisierte „Löwenzahnarzt“ auf seine Fahnen
geschrieben. Ende 2014 zog die Praxis aus der Nordstadt Hannover in die zentral gelegene Osterstraße.

In den Räumen des ehemaligen Casinos finden sich heute auf rund 800 Quadratmetern etliche kleine
Behandlungszimmer, Zahnputzinseln sowie Warteräume, getrennt je nach Bedarf für Kleinkinder, Kinder
und Jugendliche. Eine äußerst detailreich und liebevoll gestaltete Praxis. Als Anmeldung dient ein
„Bus“, mit dem sich die kleinen Patienten auf Entdeckungsreise begeben. Auf gehts nach Asien, Afrika
oder Australien. Die kleinen Abenteurer werden auf ihrem Weg von den Tieren der Wildnis begleitet:
Zebras, Giraffen, Kängurus samt Freunden erwarten sie bei ihrer Fahrt durch die Zahnarztpraxis.
Um diese fiktive Weltreise zu unterstützen, legte Mitinhaber Tobias Tetzlaff besonderen Wert auf
die Gestaltung. Zur Seite standen ihm sein Partner Dr. Levin Jilg sowie die Innenarchitektin
Agnieszka Amtmann.

Nicht nur die Wände und Decken der Kinderzahnarztpraxis unterwerfen sich dem Thema „Weltreise“, auch
der Fußboden nimmt die Verbindung der Kontinente wieder auf. Das Team entschied sich für ein Meerblau,
durchsetzt von kleinen „Inseln“, sprich Intarsien. Handwerklich anspruchsvoll und nicht alltäglich im
Geschäft des ausführenden Handwerksbetriebs, der Arbo GmbH aus Hannover. Projektmitarbeiter Kai Mißullis
erinnert sich: „Die unterbrochene Farbgestaltung zog nach sich, dass wir sehr viel Verschnitt hatten.
Zusätzlich gab es einige gestalterische Änderungen. Während unserer Arbeit kam Tobias Tetzlaff ab und
zu vorbei und hat seine Ideen einfach direkt auf den Boden gemalt.“

Die Wahl fiel auf Kautschuk
Verlegt wurde ein Kautschuk-Belag der Firma nora: noraplan Senitica in fünf unterschiedlichen
Farbnuancen, der optimal auf die Wandfarben abgestimmt wurde. Blau, Hellblau, Gelb, Grün sowie ein
helles Beige unterstützen das stimmige Farbkonzept. Insgesamt bietet nora den Belag in 32 brillanten
Farben an, die durch sechs akzentuierende Solitärfarben ergänzt werden. So lassen sich anspruchsvolle
Raumkonzepte ideal konzipieren.

Der Kautschukboden ist rutschhemmend, angenehm fußwarm, dauerhaft elastisch und verbindet hohen
Gehkomfort mit einer guten Trittschalldämmung. Die Nutzung durch Kinder, auch bei unmittelbarem
Bodenkontakt, ist gesundheitlich unbedenklich.

Im hinteren Teil der Zahnarztpraxis, der für die Jugendlichen reserviert ist, liegt ein dunkelbrauner
Design-Belag der Firma Gerflor, Gerflor Creation in der Farbe 0265 walnut. Der Boden ist hervorragend
für Objekte mit hoher Beanspruchung geeignet. Er hat eine Gesamtstärke von 2,5 mm und eine Nutzschicht
von 0,7 mm. Mit dem Belagwechsel und der Änderung in der Farbgebung ist der Jugendbereich auch optisch
vom Kinderbereich abgetrennt.

Ausgangslage: Blanker Estrich
Bevor der Boden verlegt werden konnte, wurde der Estrich mit Thomsit R 766 Multi-Vorstrich grundiert.
Dieser ist emissionsarm und dient als Haftbrücke für die anschließende Bearbeitung mit der Thomsit
Spachtelmasse „DX Bodenausgleich“, mit der Bodenunebenheiten von 0,5 – 15 Millimetern in einem
Arbeitsgang behoben werden können. „Wir mussten die Fläche in einem Guss spachteln, dazu wurde die
Fläche mittels Rakeltechnik gespachtelt und anschließend mit Stachelwalzen entlüftetet, damit keine
Unebenheiten nach der Verlegung zu sehen waren“, sagt Kai Mißullis. Zwei Wochen für knapp 800
Quadratmeter Verlegung war nicht viel Zeit. Mit sechs Mitarbeitern war die Firma Arbo auf der Baustelle,
doch der Platz wurde eng. Trockenbauer, Maler und Elektriker gaben sich in der Bauphase die Klinke in
die Hand und arbeiteten parallel, damit der Zeitplan, Eröffnung am 1. November, eingehalten werden konnte.
Die MEGA unterstützte und war ein zuverlässiger Partner bei der Beschaffung und termingerechten Lieferung
der Materialien.

Gestalterische Ideen der Firma Arbo
Eine gelungene Lösung fand die Firma Arbo, als es darum ging, am Rand des „Fußboden-Meeres“ den „Strand“
verlaufen zu lassen. Die erste Idee der Bauherren war, den Kautschukboden nach dem Blau-gelb-Muster
flächig zu verlegen, doch mit einem schmalen gelben Randstreifen wäre zu viel Verschnitt entstanden.
Die Lösung des Handwerksbetriebs: Der Boden wurde komplett in Blau gestaltet und den Abschluss bildet
eine gelbe Sockelleiste als Symbol für Strand. Für die Firma Arbo ist die Verlegung von Intarsien im
Kautschukbelag nicht alltäglich. Mit Linoleum hatte das Team Ähnliches bereits realisiert, so zum
Beispiel den Fußboden des Hannover 96 Fanshops.

Die Firma Arbo ist ein Familienunternehmen, 1971 gegründet, und GoldCard Kunde sowie
Genossenschaftsmitglied der MEGA. Das Unternehmen arbeitet unter anderem für Wohnungsbaugesellschaften,
Krankenhäuser, Schulen, Ministerien des Landes Niedersachsen und weiteren Liegenschaften der Stadt
Hannover. Im Neuen Rathaus der Stadt verlegte das Unternehmen 2014 unter der Prämisse des Denkmalschutzes
unter anderem 600 Quadratmeter hochwertigen gewebten Teppichboden in verschiedenen Ratssälen sowie dem
Hodlersaal. „Wir bieten im Bodenbereich alles an. Von Linoleum, PVC über Laminat und Parkett bis hin zum
Teppichboden. Was zur Zeit aber außerordentlich gut läuft, sind Designbeläge“, sagt Kai Mißullis, und
seine Firma liegt damit voll im Trend.

Weitere Bilder

Treppe Casino vor der Sanierung