Ihr MEGA Standort:

anrufen

Das Haus der Landtechnik in Uetze

Im genossenschaftlichen Verbund versorgen sich Landwirte mit allem was sie brauchen.

Malermeister Maik Linnes bei den Renovierungsarbeiten in Uetze im Sommer 2015.

Türzarge, Geländer und Treppenstufen wurden mit Capalac gestrichen.

Die Verlaufsbeschichtung des Bodens (Disboxid 462/464) eignet sich auch zum Befahren mit Gabelstaplern.

Uetze ist eines der größten deutschen Zwiebelanbaugebiete und liegt zwischen Hannover, Celle und
Braunschweig an der Niedersächsischen Spargelstraße. Die Lüneburger Heide ist nah, viele
landwirtschaftliche Betriebe sind seit Generationen ansässig. Fachwerkhäuser und Bauernhöfe prägen
das Erscheinungsbild vieler Gemeinden. In diesem Jahr errichtete die Raiffeisen-Warengenossenschaft
Osthannover eG (RWG) in Uetze eine neue Ausstellungs- und Verkaufshalle und erweiterte ihre
Werkstatt für Winterfahrzeuge und Kleingeräte. Die RWG ist ein Unternehmen der Landwirte dieser
Region und betreibt hier insgesamt neun Geschäftsstellen, eine davon ist in Uetze. Durch Innovation
und moderne Technik will die Genossenschaft die Qualität der landwirtschaftlichen Produkte verbessern
und versteht sich als Problemlöser ihrer Kunden in allen Bereichen. Im Dorf Uetze betreibt sie einen
Raiffeisen-Markt, eine Tankstelle und einen Standort für Land- und Gartentechnik.

Eine neue Ausstellungshalle wurde gebraucht, um Waren wie Motorsägen, Tankanlagen und Zubehörteile
wie Sitze besser präsentieren zu können. „Das Bürogebäude wurde bei dieser Gelegenheit auch
wesentlich erweitert. Allein für den Winterdienst haben wir zwei Räume reserviert“, erklärt
Werkstattleiter Gerald Wietfeld.

Malermeister Maik Linnes aus Edemissen, einer Nachbarortschaft, wurde im Rahmen der
Betriebserweiterung mit den anfallenden Maler- und Bodenarbeiten beauftragt. „Die Halle, neue
und alte Büroräume, alle Flure einschließlich der Treppen, Geländer, Türzargen und der Wände
in den Gängen sollten gestrichen werden. Neue funktionale, robuste, schöne Wände und Fußböden
waren gefordert“, so Maik Linnes, Geschäftsführer der Linnes Malereibetrieb GmbH. Maik Linnes,
der bereits in vierter Generation im Familienunternehmen tätig ist, freute sich sehr über
diesen Auftrag: „Meine vier Mitarbeiter und ich arbeiten hauptsächlich im Privatbereich und für
Versicherungen im Umkreis von rund 80 Kilometern, ein Auftrag in dieser Größenordnung ist
natürlich eine schöne Herausforderung.“

Der Auftraggeber wollte, dass als Wandfarbe eine Silikatfarbe verwendet wird. Gerald Wietfeld
von der RWG wusste, dass die Genossenschaft an anderen Standorten gute Erfahrungen mit dieser
Farbe gemacht hatte. „Das war für uns eine besondere Anforderung“, erläutert Jörg Rust,technischer
Berater der MEGA eG in Braunschweig. Die Flächen seien sehr glatt gewesen, damit sehr
streiflichtempfindlich und eigentlich dort nicht gut verarbeitbar, auch wegen der starken
Spritzneigung von Silikatfarben. „Ursprünglich hatten wir daher von Silikatfarbe abgeraten,
wir konnten keinen Lieferanten finden, der uns die passenden Zusagen gemacht hat“, so Jörg Rust.

Dem technischen Berater für die Vertriebsregion Nord 4 kam der glückliche Umstand, dass die MEGA
gerade in Vorbereitung der diesjährigen MEGA Messe eine neue Silikatfarbe entwickelte, zu Hilfe.
Die Wandfarbe war noch nicht auf dem Markt, doch durch interne Tests konnte schon bewiesen werden,
dass sie streifenfrei austrocknet. „So konnten wir die neue MEGA 361 Megasol auch für die großen
lichtbeschienen Wände und Decken empfehlen“, erinnert sich Rust. Außerdem sei die Spritzneigung
beim Streichen der neu entwickelten Silikatfarbe wesentlich geringer als bei bis dahin bekannten
Produkten. Rust weiter: „Ein Anstrich und alles war gut.“

Malermeister Linnes bestätigt die guten Eigenschaften der MEGA 361 Megasol: „Wir waren rund vier Wochen
vor Ort. Die neuen Wände bereiteten wir mit Malervlies vor, alle Wände mussten nur einmal gestrichen
werden. Es hat wirklich viel Spaß gemacht, bei dieser Firma zu arbeiten, und alles hat geklappt.“
Schließlich äußert sich Werkstattleiter Wietfeld auch sehr positiv: „Wir sind sehr glücklich, dass wir
das gesamte Vorhaben so durchgezogen haben, und fühlen uns bestätigt, dass es richtig ist, nur das
Beste zu nehmen.“

Weitere Bilder